Leitfaden: Stygien

Aus Das letzte Kapitel
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disclaimer:
Die Geschichten von Conan und dem hyborianischen Zeitalter sind das Werk vieler Autor_innen und umfassen zahlreiche Romane, Comics, Rollenspiele, Computerspiele und Filme. Diese Werke widersprechen sich dabei zum Teil. Somit gilt für jeden Lore-Artikel: Es ist eine Orientierung, nach der sich dieser Server richtet, und die Spanne des Spielbaren ist bei den etlichen Ländern und Völkern des hyborianischen Zeitalters oftmals weit breiter als das Beschriebene.


Leitfaden: Stygien
Set icon.png
Autor:Siobhan & Drazan
Datum:03. Juni 2021


Vorwort
[Bearbeiten]



Dieser Leitfaden erhebt nicht den Anspruch der "einzig wahren, verbindlichen Lore zum Thema Stygien & Stygisches Pantheon", denn wie der Disclaimer hierüber bereits verrät, ist eine solche Aussage unmöglich zu treffen. Stattdessen soll er als Nachschlagewerk für diejenigen dienen, sie sich gern an PnP-Werken orientieren und ihr Wissen mit einigen Sprenkeln der spärlichen Ingame- & originalen Howard-Aussagen ausschmücken möchten.

Um aus den Teils widersprüchlichen Aussagen einen für den Guide sauberen Fließtext zu erschaffen gilt bei der Gewichtung der Lorequellen: Werke von R.E. Howard > Funcom > P&P Werke von Modiphius > Sämtliche anderen Werke. Teile dessen, was für's gemeinsame Rollenspiel überdies der eigenen kreativen Feder oder historischen Recherche von Mitgliedern & anderen Spielern entstammt, finden sich letztlich im abschließenden Kapitel des Leitfadens aufgelistet, und können gern weiterverwendet werden.








Der Ursprung

Stygien hat eine lange und komplexe Geschichte die bis weit in die pre-Kataklysmische Zeit zurückreicht. Luxor gab es bereits vor über 10.000 Jahren, die schwarzen Pyramiden Stygiens wurden lange vor Ankunft der Stygier erbaut. Deswegen vermischt sich in der Geschichte Stygiens auch die jener, die vor ihnen dort lebten. Luxor und das umgebende Land war einst die Heimat der Riesenkönige, welche Namen trugen die den Namen der heutigen Stygier sehr ähnlich sind (Tuthamon z.b.). Die Riesenkönige waren groß, mit elfenbeinfarbener Haut und mysteriös lumineszierenden Augen. Sie waren unheilige Monster, Hexenmeister mit dämonischem Blut die Set anbeteten. Eine dunkelhäutige Rasse aus dem Osten eroberte dann jedoch das Land südlich des Styx und trieben die Überreste dieser Riesenkönige hinfort um Acheron zu gründen.

Die Stygier von heute führen ihre Ursprünge auf die Khari zurück, welche einst die Lemurianer versklavten und erst durch einen Sklavenaufstand der Lemurianer in den Westen getrieben wurden um den Grundstein des heutigen Stygiens zu legen. Die Khari waren für ihre Dominanz im Sklavenhandel gefürchtet und respektiert als meisterhafte Handwerker – auch wenn hier gemutmaßt wird das die Khari das Wissen ihrer Sklaven sammelten und assimilierten. Die Khari waren so gefürchtet, dass selbst Mütter ihre schwachen Kinder töteten um ihnen das Leid zu ersparen als Sklave den Khari in die Hände zu fallen.

Quelle: Conan the Adventurer Khari Bogen

Die Berufungen

Stygien ist eine strenge und hierarchische Theokratie. Jeder hat seinen Platz und seine Aufgabe, ansonsten würde das gesamte System ins Wanken geraten und zusammenbrechen. Set sitzt an der Spitze, die Priester verkünden seinen Willen, die Schreiber erfassen diesen Willen und führen diesen als mittlere Instanz aus während die Arbeiter sich darum kümmern den Willen Sets in Ziegeln, Stein, Ton, Schweiß und Blut zu manifestieren. Dies ist der Weg Sets und der Weg Stygiens – eines Tages wird dieser Wille der Weg der ganzen Welt sein.

Die meisten Stygier in den Städten leben als einfache Arbeiter. Ohne die Fähigkeiten oder das Talent um Künstler oder Handwerker zu sein und ohne die Möglichkeit als Farmer oder Schäfer zu dienen, übernehmen sie Aufgaben in den Häfen und unter Aufsicht der Handwerker, Priester und Verwaltung. Auch wenn sie Set als Lippenbekenntnis verehren, halten sie bevorzugt den Kopf unten und hoffen nicht die Wut der Priesterschaft auf sich zu ziehen. Nur die wenigsten dieser Kaste können Schreiben und ihnen ist verboten eine Waffe mit sich zu führen. Wer gegen dieses Gesetz verstößt wird auf den Opferaltären der Priester Sets geopfert.

Sklaverei ist in Stygien ebenfalls weit verbreitet, noch mehr als in anderen Ländern. Nicht nur für die Wirtschaft ist die Sklaverei notwendig, vorallem in Zeiten von Flut und Dürre des Styx, auch heißt es das Nichtstygier von Set nicht beachtet werden und nichteinmal als Menschen angesehen. Die Sklaven holt sich Stygien bevorzugt aus dem nahen Shem, wie auch durch Sklavenhändler die mit ihren Schiffen die Häfen des Landes ansteuern.

Die Schreiber sind die Geschichtsschreiber und Intellektuellen Stygiens. Nur die am besten ausgebildeten Stygier können lesen und schreiben, was den Schreibern hohe Prestige und großen Einfluss beschert sowie die Möglichkeit des sozialen Aufstiegs. Sie können Buchhalter sein, Frisöre, Priester, Ärzte, Regierungsbeamte oder am Hof des Königs dienen. Der Beruf des Schreibers wird seit dem Fall der Riesenkönige in der Regel vom Vater zum Sohn vererbt, auch wenn einige wenige ausgezeichnete Einzelpersonen eine Ausbildung als Belohnung für gute Dienste erhalten oder Eltern ihrem Kind eine Ausbildung unter einem Schreiber erkaufen. Die Schreiber wissen um ihren Status und bewahren eifersüchtig ihre Geheimnisse. Jeder der rudimentäres Wissen über das lesen und schreiben der komplexen, stygischen Hieroglyphen lernen möchte muss als Schreiber einen Lehrmeister finden oder einer Schule beitreten die Schreiber ausbildet – die Alternative ist eine kurze, einmalige Reise zum Opferaltar Sets.

Die Ausbildung eines Schreibers ist ein mühsamer Prozess und beginnt bereits in der Kindheit mit dem Alter von Sieben Jahren, auch wenn ältere Schüler mit Potenzial eine Einladung zu einer Schule erhalten oder von einem Meisterschreiber ausgebildet werden. Die Grundzüge der Stygischen Schrift zu meistern, soweit bis man funktionierende Sätze formulieren kann, ist etwas das oftmals Jahre dauert zu erreichen. Schreiber müssen über 700 Hieroglyphen meistern die verschiedene Objekte, Ideen und Töne repräsentieren. Ein Studium der Mathematik ist ebenfalls weit verbreitet. Während der ersten Jahre seiner Ausbildung widmet sich der Schreiberschüler Arbeiten wie dem Säubern der Archive und des Scriptoriums oder dem herstellen frischer Pinsel und Recycling von Papyrus. Papyrusrollen werden aus dem Mark gepresster Schilfrohre hergestellt und in Stygien für gewöhnlich genutzt um heilige Texte festzuhalten. Für längere Schriften ist das Material zu spröde, doch ist es für kurze Mitteilungen ideal. Wenn der Schreiber seine Prüfungen besteht führt er ein Leben ohne harte, körperliche Arbeit. Scheitert er, findet er sein Ende als Opfer von Vater Set. Jede Gemeinschaft schätzt die Schriftgelehrten. Armeen, Städte, Bauern und Tempel benötigen ihrer Dienste. Militäranführer erhalten eine Ausbildung als Schreiber da die meisten Befehle per Brief kommuniziert werden. Im Dienste der Tempel schreiben hochrangige Schreiber magische Texte nieder, während niederrangige Schreiber Dekrete und Totenbücher verfassen. Oftmals sind Schreiber auch im Dienste der Behörden tätigt. Schreiber tragen weiße Leinenstoffe und haben weiche Hände, als indikatoren eines privilegierten Lebens.

Grabwächter wachen über die Gräber der wichtigen Toten. Beauftragt von Priestern und Königen sind sie Meister des berittenen Kampfes und komplexer Kampftechniken. Manche widmen sich auch dem Okkulten, sind deswegen in der Lage schreckliche Flüche und Untote Diener herbeizubeschwören. Sie jagen diejenigen, welche es wagen aus den Gräbern zu stehlen, und rächen die Toten um was gestohlen wurde zurückzubringen. Grabwächter sind kalte und emotionslose Mörder, welche die Toten von der Gier der Lebenden beschützen.

Eine kleine Auswahl erwähnter Berufe: Korbflechter Färber Töpfer Steinmetz Ruderer

Priester und Phyles (Teilzeit-Priester) haben einen eigenen Bereich in diesem Guide aufgrund ihrer großen Rolle für die Gesellschaft.

Quelle: Conan the Adventurer

Das Militär

Der Aufmarsch stygischer Armeen ist ein imposantes Schauspiel. Mit Bögen bewaffnete Adelige in bronzebeschlagenen Streitwägen, die von schwarzen Pferden gezogen werden, bilden die Vorhut, gefolgt von endlosen Reihen von Kriegern in funkelnden Rüstungen. Traditionell ziehen die stygischen Armeen mit Streitwägen in die Schlacht, dadurch haben die Soldaten die Hände frei, um ihre Bögen und Speere mit tödlichem Geschick einzusetzen. Der stygische Speer ist eine schwere Zweihandwaffe mit einer Spitze aus Bronze. In Kombination mit einem fahrenden Streitwagen ist er eine für Fußsoldaten und Reiter gleichermaßen tödliche Waffe.

Früher waren Schuppenpanzer dem Adel vorbehalten, doch als die Königreiche jenseits von Stygiens Grenzen immer tödlichere Waffen einführten beschloss man die Armee besser zu schützen. Mittlerweile tragen alle Soldaten Schuppenrüstungen.

Das Chepesch wird als bevorzugte Waffe des stygischen Adels traditionell in Bronze gegossen und mit einem Griff aus reinstem Elfenbein versehen. Mit der Entwicklung robusterer Metalle griffen auch die stygischen Schmiede vermehrt auf Eisen und Stahl zurück, um den bei den Adeligen so beliebten Bronzeguss zu stärken.

Zeremonielle Schilde werden aus Gold und Messing gefertigt, Praktische Exemplare aus geschwärztem Eisen und Stahl.

Plünderer aus Stygien reiten nach Shem um dort nach Sklaven und Schätzen zu suchen. 'Hüte dich vor dem Staub' ist daher unter den Bauern eine verbreitete Begrüßung. Obwohl der König die Raubzüge bestreitet widmen sich die Plünderer ihrer Aufgabe mit militärischer Disziplin und verzichten auf Vergewaltigungen und Brandschatzungen. Die Rüstungen die sie tragen schützen den Körper mit geschwärztem Leder, bieten aber auch offene Stellen um in der Wüste Abkühlung zu verschaffen. Die Helme dienen ebenfalls als Masken um die Identität geheim zu halten.

Stygien ist eine unbestreitbare Seemacht entlang seiner Küsten und seine schwarzen Biremen patrouillieren unablässig in ihrem Einflussbereich. Alle Schiffe dienen der Herrschenden Kaste und sind daher, über Umwege, alle im Auftrag der Priesterschafts Sets unterwegs. Manchmal passiert es, das unter einem winzigen Vorwand Stygische Schiffe Händler anhalten und versklaven, wenn es die Möglichkeit gibt sich die Ware unter den Nagel zu reißen. Sklavenhändler jedoch werden in Ruhe gelassen, aus Furcht das ihnen der Zugang zu neuen Sklaven versiegen würde. Aus diesem Grund haben viele Händler entlang der Stygischen Küste Sklaven an Bord um sich selbst vor der Versklavung zu bewahren.

Quelle: Conan the Adventurer Stygischer Schuppenpanzer Stygischer Speer Stygischer Schild Stygische Plündererrüstung Stygische Plünderermaske

Das Leben in Stygien

Stygien ist eine Theokratie, die Regierung nimmt für sich in Anspruch im Auftrag Sets zu regieren und demonstriert oder beansprucht die Unterstützung von Set und seinem Pantheon. Jeder Versuch den König zu entfernen riskiert den Zorn der Götter – die gesamte Religion basiert auf der Göttlichkeit des Königs. Die Wesire agieren als Augen und Ohren des Königs und alle Arten von Wissen erreicht ihre Ohren durch ein Netzwerk an Spionen, Informanten und auf weniger sterbliche Wege. Die Bevölkerung ist deutlich zentralisiert und versammelt sich vorallem um das fruchtbare Land entlang des Styx und an der Küste.

Stygier werden als dunkelhäutig und großgewachsen beschrieben, mit Adlerhaften Gesichtszügen, breiten Schultern, dunklem Haar und glitzernd finsteren Augen. Im gemeinen Volk finden sich auch Mischungen mit Shemitisch, Kushitischen und sogar Hyborianischen Blut. In Stygien sind rasierte Köpfe bei Männern wie auch Frauen weit verbreitet, damit wunderschöne Perücken und Kopfstücke als Ersatz dienen können. Das Verhalten gemeiner Stygier wird, sobald man ihr Vertrauen erhalten hat, als warm und voll schwarzem Humor beschrieben während die Obrigkeit das Bild der finsteren Diener Sets vollkommen angenommen haben und darin aufgehen. Der Adel wird jedoch häufig als träge und dekadent dargestellt – tatsächlich ziehen sich jedoch alle Stygier während der heißesten Stunden des Tages in ihre Häuser zurück um sich dort ein wenig Ruhe zu gönnen. Es liegt daher nahe, das das Vorurteil über den Adel von ausländischen Händlern verbreitet wurde. Als Form der Besteuerung kann die Regierung Arbeiter unter den Bauern einziehen um die großen Monumente und Tempel zu erbauen. Dieses System der erzwungenen Arbeit wird Corvée genannt – und sich dem Corvée zu entziehen gefährdet die gesamte Familie. Ganze Familien wurden zu Vater Set geopfert, weil ein Mitglied sich dem Corvée verweigert hat. Männer und Frauen können beide für das Corvée eingezogen werden nach Ermessen der Regierung.

Genauso kann das Militär weiteres Kanonenfutter nach eigenem Ermessen einziehen und eine gewisse Zeit mit sich führen, dieser Dienst ist jedoch nicht permanent sondern dient nur Lücken aufzufüllen. Sklaven sind ebenfalls in der Armee als einfache Fußsoldaten weit verbreitet, ebenso wie Söldner angeheuert werden um die Grenzen des Reiches zu beschützen.

Ornamente und Verzierungen in Stygischen Gebäuden spiegeln auch oft die Verehrung Sets und seines Pantheons wieder.

Stygischer Likör kühlt die Zunge mehr als die meisten gewöhnlichen Getränke und beruhigt jede Kehle, die dem Staub von Wüstenstraßen ausgesetzt war. Was die Giftdrüse am Boden fer Flasche angeht, sagen Puristen, man müsse diese mit den Lippen berühren um das Getränk Ordnungsgemäß zu trinken.

Stygier sind dafür bekannt Kleidung und Stoffe von herausragender Qualität zu produzieren, wie auch Edelsteine von beeindruckender Schönheit. Ein schlauer Händler der Stygische Waren, trotz extrem hoher Steuern und Abgaben, kauft kann woanders damit das doppelte wieder einnehmen. Diebstahl wird in Stygien hart bestraft, weswegen das Risiko ausgeraubt zu werden extrem gering ist. Normalerweise kleiden sich Stygier in weiße Leinen oder in Seide.

Quelle: Conan the Adventurer Stygisches Bett Stygische Feuerschale Stygischer Likör Conan the Roleplaying Game - Corebook

Namen in Stygien

Nachnamen sind unbekannt in Stygien. Stygier haben normalerweise einen persönlichen Namen und irgendeine Art von Eke-Namen (Spitznamen). Wenn es notwendig ist identifiziert man sich durch seine Ahnenreihe (Sohn von xxx). Namen sind nicht Geschlechtsspezifisch, es gibt keinen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Namen. In der Sprache der Stygier gibt es keine Prefixe oder Suffixe die ein Geschlecht vorgeben, dafür ist die Sprache selbst extrem geschlechtlich so das es keinerlei Irritation gibt, ob eine besprochene Person nun weiblich oder männlich ist. Hieroglyphen von Namen beinhalten normalerweise eine weibliche oder männliche Figur am Ende um das Geschlecht zu identifizieren, auch wenn diese Glyphe nicht betont wird bei der Aussprache und stumm bleibt. Namen werden oft mehrfach genutzt um Vorfahren oder einen Patron zu Ehren – die Namen sind selten ein Indikator des Schicksals des Kindes oder auch nur ansatzweise passend zum Charakter. Es ist durchaus möglich das ein Metzger den Namen "Sets Gärtner" trägt.


Quelle: Conan the Adventurer

Die Rolle der Religion

Die Götterkulte, vorallem der Kult Sets, dominieren die Stygische Gesellschaft. Die Religion Sets spielt eine zentrale Rolle in der sozialen Maschinerie Stygiens, soweit das sie eine omnipräsente Rolle und großen Einfluss hat in allen sozialen, ökonomischen und politischen Bereichen. Der Einfluss der Religion in diesen säkularen Bereichen ist so absolut, das es keine säkulare Führung ohne Verbindungen zu den Tempeln gibt. Zu mächtige Kulte werden von der Priesterschaft unterdrückt, so dass die Macht in den Händen der Diener Sets bleibt. Die Tempel besitzen den Großteil des fruchtbaren Lands und die Priesterschaft wirkt in der Regierung. Die selben Priester limitieren den Kontakt nach außen, doch handeln sie auch mit Seide, Elfenbein, Häuten, Papyrus und Sklaven. Set ist der Kopf eines Pantheons aus halbtierischen Göttern, die alle nur wenig finster als Set selbst sind. Die Überreste der Pre-Menschlichen Rasse innerhalb der Aristokratie gelten als lebende Repräsentationen der finsteren Götter. Der König selbst gilt als lebende Repräsentation Sets. Stygier müssen ihre Arme in Demut in Anwesenheit eines göttlichen Bildnisses heben – sei es eine Statue oder eines hohen Adeligen auf einem deiner Throne. Die Rituale um Set anzubeten sind bekannt als Grauenhaft und Abscheulich, trotz der Geheimhaltung der eigentlichen Abläufe. Priester tragen monströse, halbbestienhafte Masken die von Straußenfedern gekrönt werden in speziellen Zeremonien. Manche dieser Praktiken beinhalten schweigende, rituelle Prozessionen und sehr oft Menschenopfer, denn Set dürstet es nach Blut. Heilige Gegenstände wie schwarze Kerzen mit mysteriös flackernd grünen Flammen auf der Spitze weißer Schädel werden oft in diesen Ritualen verwendet. Heilige Tiere jedweder Art sind wichtig für die Verehrung und Magie der Stygier. Riesige Pythons werden oft zur Jagd in den dunklen Gassen von Khemi geschickt und es scheint so als haben andere Kulte ähnliche Praktiken. Den Krokodilgott zu verehren involviert das Füttern eines Krokodils mit einem Menschenopfer oder das freilassen jener, um genau wie die Pythons durch die Stadt zu streifen.

Quelle: Conan the Adventurer

Die Priester

Die Priester führen die Zügel der Macht in der Regierung und in den Tempeln. Stygische Priester sind die fähigsten Personen der Gesellschaft und sammeln große Reichtümer von den Geschenken, die den Göttern von anderen Stygiern dargebracht werden, an. Priester und Adelige vererben ihre Positionen vom Vater zum Sohn. In Stygien sind Priester nicht nur Religiöse Gläubige, die vor Altären und Tempeln stehen, Priester in Stygien sind die Bürokratie des Reiches. Priester sind Diplomaten, Ausländische Ehrengäste, Ärzte, Einbalsamierer, Wesire, Berater und Aufseher. Sie geben die Zeit vor in der der Volk zu erwachen hat und diktieren die Feste. Nur wenige Ausgewählte sind Magier, jene die solche Macht begehren suchen den schwarzen Ring auf. Teilzeitpriester, genannt Phyles, kommen von geringeren Kasten und fungieren als Träger, Maler und Schreiber für die Tempel. Diese Aufnahme bedeutet große Ehre für die betroffene Familie und ist eine der wenigen Möglichkeiten starken sozialen Aufstiegs. Auserhalb von Symbolischen Messern reisen Priester unbewaffnet und bevorzugen Wachen als Teil ihrer Verteidigung. Alle Priester haben eine Vielzahl von Titeln, beginnend bei Akolyth und aufsteigend zum Novizen, Adepten, Aufseher und schlussendlich Hohepriester. Alle Priester, sei es Vollzeit oder Teilzeit, werden in die Priesterschaft aufgenommen. Die involvierten Rituale finden im Verlauf eines Mondmonats statt und beinhalten Riten der Opferung, rituellen Reinigung und regelmäßige Anwendung von schwarzen Lotus.

Es gibt fünf Abteilungen der Tempel Stygiens: Das Haus des schwarzen Rings, der Harem des Gottes, die Arbeiter des Tempels, die Handwerker des Tempels und die Administration des Tempels.

Quelle: Conan the Adventurer

Besondere Rollen
Priester des Morgens

Die Priester des Morgens führen verschiedene Rituale durch um den Schrein zu öffnen. Dazu gehört:

  • Die Statuen der Götter zu entkleiden, zu reinigen und wieder anzukleiden
  • Weihrauch verbrennen um den Geruchssinn der Götter zu stimulieren
  • Speisen und Getränke anbieten um den Geschmackssinn des Gottes zu wecken
  • Dazu widmen sich Tänzer der Aufgabe, den Blick des Gottes zu reizen.
Kher-Heb, Priest der Rituale

Die Kher-Heb sind die auserwählten Priester, die während eines jeden Rituals das rituelle Papyrus halten. Sie sind beauftragt exakt das was auf dem Papyrus niedergeschrieben ist zu rezitieren, denn nur ein winziger Fehler kann bereits Set erzürnen und Unheil über alle Versammelten hereinbrechen lassen. Jeder Priester jedes Ranges kann Kher-Heb für ein Ritual sein. Akolythen und Novizenpriester übernehmen diese Rolle in nicht-magischen Riten um sie zu trainieren, während hochrangige Priester diesen Titel für die magischen Rituale des Tempels annehmen.

Das Haus des schwarzen Rings

Der Schwarze Ring sind die mächtigsten Magier Stygiens und bildet den einflussreichsten Bereich der gesamten Priesterschaft. Niedrigstufige Mitglieder des Schwarzen Rings, oft nur bekannt als „Priester des schwarzen Rings“, widmen sich der Traumdeutung, Beratung und erschaffen 'magische' Amulette und Schutztalismane für die Massen, während die hochrangigen Priester sich nicht mehr um Zeremonielle Aufgaben kümmern sondern sich dem Pfad von Macht, Wissen und Einfluss verpflichtet haben.

Quelle: Conan the Adventurer

Der Kult Sets in Stygien

Warum würde ein geistig klarer Mensch Set verehren? Während ein kleiner Kult fanatischer und irrer Verehrer irgendwo existieren kann, kann eine Religion die ein ganzes Land und eine ganze Kultur geformt hat nicht gotteslächerlich sinnlos bleiben. Eine Religion so alt wie der Glaube an Vater Set, ein Glaube der sich bis weit in die Zeit vor den Menschen zurückdatieren lässt, muss ihren Anhängern etwas bieten. Während die Priester Sets für Außenstehende wie Machthungrige Verrückte wirken sind diese es wahrscheinlich nicht: Die Priester stammen nur aus einer Kultur die für die meisten Menschen einfach fremd ist. Die Antwort ist einfach: Den Menschen dürstet es nach Macht und Set, als böser Gott, bietet seinen Anhängern Macht ohne Grenzen.

Abgesehen davon bietet Set Sicherheit. Stygien ist die sicherste Nation der Welt. Die Straßen sind sauber, Seuchen sind Unbekannt und selbst in den unwegsamsten Regionen des Reiches wächst Getreide und sind die Ernten großzügig. All das ist, laut der Priesterschaft, der Segen Sets und solange man ihm treu dient wird dieser Segen auch weiterhin bestehen bleiben.

Set ist eine komplexe Gottheit und die Schlange dient als genauso komplexe Symbolik. Schlangen sind Symbole der Fruchtbarkeit, insbesondere im Ackerbau. In einem Wüstenhaften Landstrich, dominiert von einem Schlangenhaften Fluss der selbst Fruchtbarkeit und Leben spendet ist es nicht schwer zu sehen, wieso die Schlange ein dominantes Symbol wurde. Die Schlange ist ein Symbol des Lebens selbst, in Verbindung mit den Mysterien der Erde, des Wassers, der Finsternis und der Unterwelt. Sie verjüngt sich selbst durch das abstreifen der eigenen Haut, eine Geste die an das Fluten des Styxs erinnert um das Land im Umkreis fruchtbar zu halten. Wenn die Schlange mit dem Schwanz im eigenen Maul dargestellt wird symbolisiert sie die Unendlichkeit. Die Schlange symbolisiert auch okkultes Wissen, eine Quelle großer Macht wenn sie gemeistert wird aber nichtsdestotrotz gefährlich. Set wird genauso verehrt wie gefürchtet.

Die Religion Stygiens besteht aus sakramentalen Kulten. Eine sakramentale Religion betont, das die Götter in irgendeiner Art und Weise in physischen Objekten und in den Ritualen Präsent sind. Riten und Objekte zeigen den Anhängern ihre Verpflichtungen auf. Die Priester sind religiöse Spezialisten, Wächter der Geheimnisse und Mysterien des Glaubens an Set.

Statuen, Speisen, Tiere und Möbelstücke sind temporäre Heimstätten der Götter. Der Gegenstand selbst ist hierbei nicht heilig, sondern lediglich Manifestationen oder Heimstätten. Diese Objekte sind Quell von Inspiration und Trost, keine Golems die durch genug Beten zum Leben erwachen (auch wenn ein Magier seine Anhänger dies glauben lassen könnte, indem er die Statue zum Leben erweckt). Jede Straße Stygiens wird von Schreinen Sets gesäumt.

Heilige Objekte sind Schlüsselkomponenten in den Ritualen die göttliche Macht an die Anwesenden verteilen. Selbst der König ist ein heiliges Objekt, nicht unbedingt ein Gott selbst sondern ein Gefäß der Göttlichkeit. Verehrt werden Statuen, die Toten und heilige Tiere.

Quelle: Conan the Barbarian, Sourcebook (2018)

Die Verehrung von Statuen

Der Kult des Set predigt das die Götter, zu jeder Zeit, eine Statue die sie darstellt in Besitz nehmen können weil die Statuen Gefäße des Göttlichen Kas sind. Bildhauer erschaffen die Statuen der Tempel nackt und die Priester säubern diese, tragen Make-up auf und kleiden sie täglich in saubere Leinengewändern und geschmückte Kopfstücke. Bittsteller bringen den Statuen Opfer in der Erwartung, dass die Götter beeinflusst werden mit Wohlwollen auf sie herabzublicken. Gängige Opfer beinhalten Speisen, Wein, Blut, mumifizierte Tiere oder gar Menschenopfer. Durch diese Zeremonien zeigen die Priester, dass sich um die Götter gekümmert werden muss damit diese sich um die Menschen kümmern.

Quelle: Conan the Adventurer

Die Verehrung der Toten

Bittsteller gehen oft zu den Gräbern ihrer Vorfahren um deren Gunst zu erbitten, denn in Stygien ist der Glaube verbreitet das die Toten weiterhin die Lebenden und sogar die Götter beeinflussen können. Ein Kindloses Paar etwa kann einen Brief in den Gräbern der Vorfahren hinterlassen, in dem sie die Toten darum bitten zu Ihren Gunsten bei den Göttern auszusagen damit der Kindeswunsch erfüllt wird. Ausgesuchte Phyle-Priester kümmern sich um die Statuen und Gräber der Verstorbenen in den großen Nekropolen Stygiens. Manche der Verstorbenen sind sogar so einflussreich, das sich eigene Kulte um sie herum entwickeln. Diese Rituale helfen die Angst der Stygier vor dem Tod zu überwinden. Durch das Säubern und Pflegen alter Mumien hat das Volk die Versicherung, dass sich in angemessener Weise und mit Respekt um sie gekümmert wird wenn sie sterben. In Stygien werden die Toten in der Halle der Toten begraben, einer riesigen Halle in der in tausenden von Nischen in der Wand bemalte Sarkophage platziert werden.

Quelle: Conan the Barbarian, Sourcebook (2018)

Die Verehrung heiliger Tiere

Schlangen und Nilpferde sind heilig und ihnen ist erlaubt unbeschadet sich in Stygien zu bewegen und zu leben. Eines dieser Tiere zu verletzen ist ein Akt der Häresie. Obwohl es keine besonderen Regeln zu den Nilpferden gibt, müssen alle Stygier sich hinlegen oder niederknien wenn sie eine Schlange sehen und abwarten ob die Schlange sie angreift oder weiterzieht. Wenn der Stygier "erwählt", also angegriffen, wird ist dies ein Segen von Vater Set und niemand wird versuchen zu helfen. Der Auserwählte stirbt schweigend und ohne Widerstand – jene die bei einem solchen Angriff versuchen einzugreifen werden von einem wütenden Mob in Stücke gerissen. Die Setpriester jedoch erschaffen aus den Herzen geopferter Menschen ein Gegengift um sich gegen den Biss launischer Schlangen zu schützen und führen diese meistens mit sich. Es taucht buchstäblich ein Leben gegen ein anderes ein und Set scheint keinen Groll gegen jene Priester zu hegen, die ihr Leben auf diese Weise retten. Die Verehrung heiliger Tiere beinhaltet das Mumifizieren dieser Tiere und das Spenden jener an die Tempel um Segen zu erbitten. Die starke Einbindung mumifizierter Tiere in die Opferpraktiken sorgen dafür, das es ganze Farmen gibt die Tiere nur aufziehen um sie zu verkaufen, zu töten und mumifizieren zu lassen. Die Nekropolen der Götter lagern abertausende von Mumifizierten Tieren.

Quelle: Conan the Adventurer

Das Leben nach dem Tod

Die Stygier glauben das eine Person aus mehreren Teilen besteht. Das Ba ist die Seele der Person oder seine Willenskraft. Das Xu ist das Wissen und die Intelligenz. Das Ka ist seine Persönlichkeit, Das Xa seine körperlichen Fähigkeiten. Nur das Xa ist sterblich und kann daher vergehen. Nach dem Tod, so lehrt es der Kult des Set, öffnet das Ka eine unsichtbare Tür für das Ba um in die Unterwelt zu reisen. Mit dem Herz in der Hand überquert das Ba einen göttlichen Fluss um in ein Labyrinth aus Toren und Türen zu gelangen. An jedem Tor oder Tür wird dem Ba eine Frage gestellt und wenn das Ba die richtige Antwort gibt darf es hindurch treten. Wenn ein Stygier mit einem Buch der Toten begraben wird, kennt das Ba bereits die Antworten auf die gestellten Fragen.

Am Ende des Labyrinth erwartet ein Löwenköpfiger Dämon das Ba bereits. Der Diener trägt das Ba vor das Gericht der Unterwelt wo 42 Richter über es urteilen. Wenn der verstorbene Set und Stygien geehrt hat, platzieren die Richter das Herz des Verstorbenen auf einer Waage zusammen mit der Feder der Wahrheit. Wenn die Waage ausgeglichen ist, wird das Ba vor Set getragen für ein letztes Urteil. Wenn auch hier das Ba für würdig befunden wurde, erreicht es das Paradies. Doch wenn das Ba an irgendeinem Punkt dieser langen Reise versagt wird das Herz vom Dämon Ammut gefressen und die Seele ist verdammt auf ewig ruhelos zu bleiben.

Bei einer Bestattung werden die Organe des Toten entfernt und auf vier Kanopen verteilt. Diese Kanopen widmen den Inhalt einem der Götter aus Sets Pantheon, damit dieser darüber wachen können. Der Körper wird in einen reich verzierten Sarkophag bestattet und gemeinsam mit dem Körper finden sich auch Ushabtiu Figuren und Steinplatten in Stygischen Gräbern. Auf den, zumeist Viereckigen oder oben abgerundeten Platten, finden sich Schriftzeichen die den Namen des Verstorbenen, seine Titel, Ahnenreihe und besondere Ereignisse seines Lebens darlegen. Die Ushabtiu Figuren hingegen sind kleine Menschenfiguren aus Stein, Alabaster, Holz oder Ton die ausgestattet mit Werkzeugen die vom Verstorbenen verlangten Arbeiten im Jenseits für ihn erledigen. So kann der Tote den Frieden des Paradieses genießen, während sich die Ushabtiu um die Pflichten kümmern.

Quelle: Funcom, Conan Exiles, "The Frozen North"

Andere Götter in Sets Pantheon

Verschiedene andere Götter sind Teil von Sets Pantheon. Entweder als Geliebte, Kinder, Kriegsbeute oder Diener. Selbst kleine Hausgottheiten sind in Stygien weit verbreitet, auch wenn sie alle sich ausnahmslos Set unterwerfen. Diese Götter werden vorallem in Spielerkreativität weiter ausgebaut. Anbei gibt es eine Liste der bekannten Gottheiten und ihrer vagen Domänen.

Quelle: Conan the Adventurer

Die Diener Sets

Die Diener Sets sind Paviane und Affen. Tempel Sets und anderer Götter beinhalten oft Abbilder dieser Diener und oft werden sie von Außenstehenden selbst für Götter gehalten. Diese Acht Diener Sets sind:

  • Aan
  • Bentet
  • Hetetsept
  • Qeften
  • Ap
  • Asten
  • Kehkeh
  • Utennu
Quelle: Conan the Adventurer

Derketo

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Quelle: Conan the Adventurer

Der Fluss Styx

Der Styx ist einer der bekanntesten Flüsse der Welt und die definierende Geographische Macht Stygiens. Auch bekannt als der Nilus, der Styxy ist der bei weitem größte Fluss des Südens und eine lebensspendende Linie des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit entlang seiner kompletten Länge. Von den tiefsten Reichen der Schwarzen Königreiche bis zur Mündung in Khemi. Der Styx bindet Stygien an den Norden und ist ein weiter, tiefer Fluss der für den Großteil seiner Länge mit Schiffen navigierbar ist. Hügel und Klippen markieren das nördliche Ufer des Flusses und verschiedene Schilfrohrbewachsene Kanäle, schwarze Lagunen, Schlangeninfizierte Sümpfe und Flüsse fließen in ihn aus dem Süden. Große Krokodile und massive Nilpferde leben in den seichten Ebenen des Styx. Die Stygier nutzen den Fluss um Getreide entlang des fruchtbaren Lands am Ufer des Styx anzubauen, deren Flut immer wieder Vorkommen Mineralienreicher Salze offenbart. Viele kleine Insel existieren auf den weiten Flächen des Styxs und große Städte sammeln sich entlang seiner Küsten. Manche der kleineren Inseln dienen als Lustorte für Stygische Adelige und mächtige Prinzen und beinhalten oft Tempel die Derketo geweiht sind. An anderen Orten erheben sich riesige, megalithische Tempel und Statuen entlang der Küsten sowie persönliche Anwesen der Adeligen.

Quelle: Conan the Adventurer

Khemi

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Quelle: Conan the Adventurer

Kheshatta

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Quelle: Conan the Adventurer

Luxur

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Quelle: Conan the Adventurer

Sukhmet

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Quelle: Conan the Adventurer

Bast & Sachmet

Bast ist das Ergebnis der lustvollen Vereinigung zwischen Vater Set und seinem eigenen Schatten. Gemeinsam mit Bes, dem Patron des Reichtumes, ist die damit der einzig direkte Nachfahre des Schuppigen, der in das göttliche Pantheon aufgenommen wurde. Dargestellt wird sie vielerorts als betörend attraktive, hochgewachsene Frau mit einem Katzenkopf. Ihr Sohn ist Khonsu, der Gebieter über den Mond.

Als Bast verkörpert die Katzengöttin Sanftheit, Freude, Musik und Tanz. Schöpferische, musische Wirkungskraft. Ihr zu Ehren ziehen die Priester junge Katzen auf, die frei durch die Tempel streifen dürften. Heilige Tiere, deren Unversehrtheit dadurch sichergestellt wird, dass es unter Todesstrafe steht, ihnen ein Haar zu krümmen. Gläubigen ist es möglich, durch reiche Opfergaben das Recht zu erhalten, eine dieser Tempelkatzen auszuwählen, die Bast durch einen Priester geopfert und mummifiziert werden sollen. Weitere, mögliche Opfer an Bast sind künstlerische Werke, Geschmeide, Alkoholika.

Erweckt man allerdings den Zorn der Bast, so wandelt sich ihr Wesen zur löwenköpfigen Göttin Sachmet. Entgegen der sanften Natur Basts verkörpert Sachmet die andere Seite der Münze. Mit Feuer, Zorn und grausamen Flüchen bringt sie den Krieg über ihre Feinde. Es heißt, dass selbst Set der Rachsucht von Sachmet nichts entgegen setzen kann. Einzig ein Opfer aus Milch und dem Blut erschlagener Feinde kann sie besänftigt werden und wandelt sich im wohlverdienten Schlaf von Neuem zu ihrem Ursprung: Bast.

Die derzeitige Hohepriesterin des Schreins von Bast am Tempel des Set in Murun ist Sekhmet. Der derzeitig geweihte Zelot von Bast am Tempel des Set in Murun ist Samira.


Sobek (WIP)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.


Ausar & Anpu (WIP)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.