Nashwa

Aus Das letzte Kapitel
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nashwa
NashwaHead.jpg
Volk:Stygierin
Clan:Keine Zugehörigkeit
Alter:26
Augenfarbe:Malachitgrün
Größe:1,73m
Gewicht:60 kg
Gesinnung
Einstellung:Rechtschaffen-Böse
Religion:Set


Geschichte[Bearbeiten]

Erkulum, die Geburtsstadt der Stygierin und Heimat für die ersten Jahre. Die Familie eine angesehene, durchaus wohlhabende Stütze der Stadt. Es begab sich sogar, dass ein Mitglied in die Ränke der Priesterschaft Set's aufstieg... doch der tiefe Fall und die Sünde die zur beinahe vollkommenen Auslöschung des einstigen erfolgreichen Hauses führten, hinterließen der jungen Nashwa nichts außer ihrer Kleidung am Leib.

In den Augen der Götter niedergeworfen und ihrer Eckpfeiler der Welt beraubt, besann sich die Stygierin auf ihre eigene Stärke. Sie sollte nicht das gleiche Schicksal ereilen wie ihre Verwandten, ließ Erkulum hinter sich und betrat hinter den Mauern Amanoteps ein anderes Leben. Die Jagd war in den ersten Jahren ihre schwierigste Herausforderung, ungeübt und nicht für dieses Handwerk geboren, verging eine merkliche Zeitspanne bevor sie den Städter Konkurrenz machen konnte. Ihren Glauben nicht vernachlässigend, lernte Nashwa die Gebote Bast in den Tempeln und besann sich wieder auf die Hingabe für das gesamte Pantheon von Set.

Doch die einst so in der frühen Kindheit geschundene Stygierin wollte den alten Glanz, ihre Größe zurück. Das einfach Leben hinter sich lassend, griff sie die Gelegenheit beim Schopfe sich einer Söldnereinheit anzuschließen. Dies war auch das erste Mal, dass Nashwa direkten Kontakt mit dem Fangen und Verkauf von Sklaven konfrontiert wurde. Ein Geschäft das ihr lag und schnell zu einem Vorteil der stygischen Frau wurde. Ihr steigender Handel in Khemri brachte ihr nach und nach Ansehen, und noch wichtiger, Geld ein. Sie löste ihre Bande mit den Söldnern und besann sich auf die Geschäfte innerhalb der Mauern Khemris.

Jedoch wurden Fehler gemacht... Rache vergolten... und der tiefe Makel des Exils brachte Nashwa zum zweiten Mal in ihrem Leben an den Rand des Nichts.

Mit einem tiefen Groll in der Seele kämpfte sich die Stygierin durch das verheerte Land und beschritt ihren Weg neu....


Man lernt das Herz einer Frau nie kennen, so wenig wie den Himmel.


Äußerliches[Bearbeiten]

Trotz ihrer Größe von nur 1,73m ist die Stygierin nicht nur durch ihre Söldnerphase mit einem ausgeprägten Körper gesegnet, das Exil war nicht freundlich zu ihr und ließ die 'ruhigen' Jahre des Sklavengeschäftes schnell verblassen. Sollte es jemanden gegönnt sein Nashwa ohne ihre zur Jagd angelegte Lederkleidung anzutreffen, zeichnen sich die bekannten, üppigen Kurven der stygischen Abstammung ab. Der bronzene Hautton schmeichelte der Figur und schien Sie sich auf den zuverlässigen Einsatz ihrer Waffen zu verlassen, eine ausgeprägte Muskulatur überließ Nashwa lieber den Arenakämpfern von Murun.

Das lange, zum Zopf gebundene Haar ist akribisch gepflegt von ihr und mit einem goldverzierten Ring gehalten. Von den ebenen Gesichtszügen strahlte ein berechnender, ja fast strafender Blick, die Präsenz fremder Menschen. Ganz ihrer stygischen Herkunft empfunden, fand sich kein unnötiges Haar an Nashwa, gesellten sich zu dem Kopfhaar nur noch die auf den Millimeter gezupften Augenbrauen.

Die scharfen Augen der Stygierin zeigen ein helles Malachitgrün, dezent mit Kajal umrahmt. Ein einziges, schlichtes Tattoo findet sich in ihrem Antlitz, ein Wadjet. Kündigt es doch jemandem Gesprächspartner im Voraus an, dass Nashwa zumindest in dem Pantheon des Set ihre Heimat gefunden hat.


Ausrüstung[Bearbeiten]

Nashwa1.jpg

Getreu ihrer früheren Berufung folgend, besann sich Nashwa erneut auf den Sklavenhandel. Entsprechend kompakt fällt auch die Bewaffnung der Stygierin aus, wohlweißlich aber auch wehrhaft gegenüber 'unerwünschter' Begegnungen.

Im Feld und auf Reisen:

  • Lederner Brustpanzer und verstärktes Beinkleid.
  • Festes Schuhwerk, Stahlbeschlagen
  • Am rechten Handgelenk eine minimalistische Armbrust, Single-Shot
  • Hauptwaffe ist ein kompaktes Zweihandschwert
  • Dolch am Gürtel, für Speisen und Verteidigung im Notfall
  • Tasche mit Seilen, Knebel und Eisenringen

In Städten und bekannten, sicheren Gebiet trägt Sie zumeist dünnen, wallenden Stoff. Je nach Anlass gibt sie sich mehr der stygischen Mode hin und gewährt freien Blick auf ihre Tättowierungen.


Was bekannt ist[Bearbeiten]

  • Sklavenjägerin
  • Anhängerin von Neith und Sobek, Schmuck der Götter am Körper