Urpi

Aus Das letzte Kapitel
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Urpi
Urpi Char Bild.jpg
Volk:Pikten
Clan:Jagdkunst
Alter:ungefähr 20
Augenfarbe:Dunkelbraun
Haarfarbe:Schwarz
Größe:1.52 m
Gewicht:39kg
Besonderheiten:Körperbemalungen
Gesinnung
Einstellung:chaotisch-neutral
Religion:Jhebbal Sag

Aussehen[Bearbeiten]

Klein. So lässt sich die Piktin wohl am besten und schnellsten beschreiben. Allerdings ist das wohl das einzig "niedliche" Attribut, welches man der jungen Frau zuordnen kann. Harte, verschlossene Gesichtszüge und dunkle Augen dominieren das Gesicht, welches oft von einer kruden Bemalung und dem Schatten eines Wolfskopfes verborgen liegt. Selten zeigt sich in ihrem Gesicht was sie denkt, oder fühlt. Auch der kurze Zopf und die kahlgeschorenen Seiten ihres Kopfes strahlen wenig wärme, oder Weiblichkeit aus, eher genau das Gegenteil.

Dazu kommt ein straffer, beinahe androgyner Körperbau der das Bild eines Jägers, oder Raubtieres vermittelt. Wo andere Frauen mit aufregenden Kurven, üppigem Dekolleté und grazilem Auftreten auffallen... bietet die Piktin nichts davon. Sehnige Muskeln zeichnen sich unter der bronzefarbenen Haut ab und ermöglichen der Piktin sich auf ihre eigene, raubtierhafte und elegante Art zu bewegen. Offensichtlich ein Körper der dazu geschaffen ist sich in der Natur zurechtzufinden, dem täglichem Überlebenskampf zu trotzen und nicht unbedingt dem Auge zu gefallen.

Kleidung[Bearbeiten]

Bewaffnung[Bearbeiten]

Ein einhändig, oder zweihändig zu führender Speer mit Knochenspitze dient der Piktin als verlässliche Nahkampfwaffe, oder für einen gezielten Wurf auf weiter entfernte Feinde. Wirklich hochwertig wirkt er nicht, aus primitiven Händen gefertigt, schmucklos und schlicht. Allerdings eine verlässliche Waffe, welche ihren Zweck erfüllt.

Zwei Messer trägt die Piktin bei sich. Ein sehr schlichtes Messer aus Eisen, welches sich als allerlei Alltagshilfe und Nutzgegenstand gebrauchen lässt. Absolut nichts sehenswertes. Das andere Messer ist eine ordentlich gefertigte Stahlklinge aus aquilonischen Händen. Merklich verspielter und filigraner, sowie mit reichlichen Verzierungen geschmückt scheint dies kein normaler Gebrauchsgegenstand zu sein. Wohl eignet sich das Messer viel mehr als Statussymbol, oder rituelle Klinge.

Dazu trägt die Piktin immer einen Bogen und den dazugehörenden Köcher mit Pfeilen bei sich. Der Bogen ist aus dunklem Holz gefertigt worden, klein und biegsam genug um damit zu klettern und aus einem Baum Pfeile abzuschießen. Das Griffstück ist mit abgegriffenem Leder umwickelt, welches an ein paar Stellen in unterschiedlichen Farben gefärbt wurde. Die Pfeile sind nicht von bester Qualität. Meist nicht ganz grade, mit zerzauster Befiederung und Pfeilspitzen aus Knochen, oder Stein. So eignen diese sich nur für die Jagd, oder leicht gerüstete Opfer.

Gerüchte[Bearbeiten]

-Eine der Überlebenden der Flut.

-Zieht zusammen mit Niva, Siobhan und Skorr durch die Lande.

-Ist auf der Suche nach Jarl Skaidra und den anderen Bewohnern aus Rúnheim.

-Treibt des Öfteren Handel mit der Shazad und den Händlern der Stadt Talmani.